Zurück zur Ballgeschichte



Nachruf zum 11. Graf Schlaf Ball am 17. Juni 2006 in Fürstlich Drehna

______________________________________________________________________________________________


Die Bildergalerie vom 11. Graf Schlaf Ball
Der Film vom 11. Graf Schlaf Ball



Nach den Feierlichkeiten zum 10. Balljubiläum in Preilack wurde nunmehr wieder damit begonnen, die Räumlichkeiten für die kommenden Bälle Stück für Stück zu erweitern. So fiel die Wahl auf den Festsaal der Gastwirtschaft „Zum Hirsch“ von Fürstlich Drehna. Der 11. Ball stand im Zeichen weiterer Modernisierung und fortschreitender Entwicklung. Die Leibgarde des Grafen erhielt aus der Kasse seiner Herrlichkeit zum ersten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 1999 eine einheitliche neue und straffere Uniform. Es wurde das Figurentanztheater, das Steckenpferd und die Reise nach Rom eingeführt.



Der Ball:

Bevor sich die Leibgarde zum Einmarsch präpariert, muß sie noch einen kurzen Fototermin mit dem Ringballett wahrnehmen.




Die Leibgarde Rollo Kosmos präsentiert sich mit einem eindrucksvollen, kreuzweise über die Flügel gezogenen Marsch und eröffnet den Ball mit der Fanfarenhymne der „Batallia Imperial“. Das wie auch die Eleganz der Schritte und der Haltung der Gardisten gibt ihnen viel Beifall und die Sympathiebekundung der Damenwelt!




Nach dem Einzug Seiner Herrlichkeit mit dem Hofballett erfolgen herzliche und kurze Begrüßungsworte. Unter Regie
des berühmten Tanzmeisters Duc de Bourgogne wird der Beginn der ersten großen Tanzrunde mit dem Hofballett eingeleitet. Der Auftakt erfolgt im Bilderbuchstart durch den obligatorischen Schnick-Schnick-Schnick-Tanz. Die Gesellschaftstänze werden auf hohem Niveau geführt, mal in Englischer Aufstellung, mal mit klopfenden oder krabbelnden Bewegungen an der Schulter. Die Musik spielt das Virtuelle Orchester in mehreren Farbvariationen. Sämtliche Höhen und Tiefen der Instrumente sind durch Frequenzfilter einstellbar. Dadurch erreicht das Orchester eine unverwechselbare persönliche Stilnote.





In einer Pause schafft es das Bläserquintett, sich mit dem Lied „Märkische Heide“ als Liebling der Gäste empor zuspielen.




Einen großen Höhepunkt des Abends bieten die Schautanzvorführungen der Tänzerinnen des Ringballetts. In ihrer charmanten und kecken Art sowie mit ihren vollendetem Ausdruck erobern die Tänzerinnen die Herzen der Gäste. Die tänzerischen Darbietungen unternehmen eine Reise um unseren Globus, sie überfliegen das Russische Reich, fliegen von England über Nordamerika nach Südamerika und enden beim kecken Tanzstück der „Kichernden Erbsen“.





Mitternacht wird als weitere technische Premiere das zehnminütige Feuerwerk „Nach Art der Leinwand“ im festlich geschmückten Saal gezündet - dennoch konnte die Raumtemperatur währenddessen im Saal konstant gehalten werden. Dann findet die Auslosung in der Spartenlotterie statt. Die Preise umfassen gemäß den Temperaturen sämtliche Arten von Fächern, Sonnenhüten und Schirmen sowie likörhaltige und aphrodisierende Getränke.




Nach dem Feuerwerk tritt die Inszenierung des Figurentanztheaters ins Bühnenlicht. 20 Gäste, zu gleichen Teilen in Männlein und Weiblein gemischt, erlosen sich zu Paaren den Charakter eines Menschen oder Tieres, öffnen im Laufe der Musik ihre Lose und spielen weiter suchend durch den Raum die gelosten Charakter nach. Dann finden sie sich zu charaktergleichen Paaren zusammen, reihen sich hinter dem Führungspaar des Grafen ein, bilden eine hintereinander gehende Schlange, stellen sich in einer quer gehenden Reihe auf und leiten über in den abschließenden Tanz des „Schönen Menuetts“ von Bocherinni.




Nach weiteren Tanzrunden startet der Wettkampf mit dem Steckenpferd. Die gegeneinander antretenden Mannschaften zu acht liefern sich einen frenetischen Endeinlauf, in deren Ergebnis die Mannschaft rechts vom Tresen stehend den Sieg erringen und die Sektflaschen entgegennehmen kann.




Nach der dritten Tanzrunde ist die Zeit reif für „Die Reise nach Rom“, denn in Vorahnung des kommenden Fußballweltmeisters mit seiner ewigen Stadt läßt man es sich an Aufmerksamkeiten nicht fehlen. Sechzehn Kämpfer treten gegeneinander an - nur einer wird Sieger. Mit 15 liedhaften Kanonaden werden die Spieler um die Stühle bewegt. Es beginnt ein Hauen und Stechen - die Jury muß mehrmals mit harten Entscheidungen durchgreifen. Dann steht der Sieger fest: Es ist Korporal Schulze, der dafür eine fette Flasche Kräuter erhält!




Der Ball geht bis früh 06.00 Uhr morgens und einige feiern noch bis 09.00 in der Frühe auf der Zeltwiese weiter.
Dabei wurden auch Zelte und Schlafplätze gründlich verwechselt! Fotograf und Filmer des Grafen ist Torsten Seidel.



Der Film vom 11. Graf Schlaf Ball - Spieldauer 12:18 Minuten





nach oben